Betriebsunfall bei Reinigungsarbeiten

Zwei Arbeiter wurden nach einem Betriebsunfall beim Reinigen eines Schwimmbades mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte mehrere Stunden.

Nr. Datum Uhrzeit Ort Meldung Einsatzart Abt.
1 25.06.2024 22:25 Fritz-Meyer-Weg First Responder Rettungsdiensteinsatz FR
2 25.06.2024 22:25 Fritz-Meyer-Weg Geruch nach Chlor ABC/ATF-Einsatz FR

Zwei Arbeiter befanden sich in den Technikräumen eines Schwimmbades in einem Hochhaus am Fritz-Meyer-Weg. Sie tauschten dort mehrere Behälter mit Chlor aus. Um diese transportieren zu dürfen, werden die Behälter vor Ort mit Wasser gereinigt. Ein bereits länger stehender Behälter in der Ecke des Technikraumes sollte ebenfalls entsorgt werden. Die Techniker entleerten diesen und begannen mit der Reinigung. Allerdings enthielt dieser Behälter kein Chlor, sondern Schwefelsäure. Durch die Reaktion mit Wasser kam es zu einer Dampfbildung und ein Arbeiter klagte sofort über Atembeschwerden. Daraufhin setzte sein Kollege einen Notruf ab.

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst wurden in den Fritz-Meyer-Weg alarmiert. Die beiden Arbeiter im Alter von 30 und 35 Jahren wurden vom Rettungsdienst vor Ort behandelt und anschließend in eine Münchner Klinik transportiert. Die Feuerwehrkräfte kontrollierten unter Atemschutz die Räume und stellten deutlich erhöhte Messwerte im Bereich der Technikräume im zweiten Untergeschoss fest. Um die Dämpfe aus den Kellerräumen zu entfernen, wurde Spezialgerät nachgefordert. Mit sogenannten Sauglutten eines Be- und Entlüftungsgerätes wurden die verunreinigte Luft über mehrere Stunden aus dem Gebäude gesaugt. Nach drei Stunden waren die Messwerte wieder in einem normalen Bereich und der Einsatz der Feuerwehr konnte beendet werden. Für die Bewohner des Hochhauses bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.

Quelle: Pressestelle der Branddirektion München